Fußi-EM 2016 / Pontus Wernbloom for ever

Erstmal finde ich es richtig und wichtig, dass sich der kunst- und designbeflissene Mops stets über Neuerungen aus der Welt der Mode auslässt. Wo sollte ich mich sonst informieren als auf und in Twitter, wenn es darum geht, dass etwas mal anders aussieht als sonst? „Etwas anders als sonst“ bedeutet natürlich, dass es umgehend der Lächerlichkeit preis gegeben werden muss. Nehmen Sie es nicht persönlich. Ich fand die Trikots der Spanier eigentlich ganz schön. Mal was anderes.

Und dann habe ich gestern vergessen, die Begegnungen KROATIEN vs. SPANIEN und TSCHECHIEN vs. TÜRKEI zu besprechen, weil ich schlicht und ergreifend davon ausging, dass nur zwei Begegnungen stattfinden. Das tut mir leid. Wie soll ich das je wieder gut machen? Na gut, dann hole ich die Vorhersage für diese Begegnung eben jetzt nach: Kroatien gewinnt gegen Spanien mit 5:0, weil die Spanier wegen ihrer furchtbar peinlichen Trikots voll von der Rolle sind, während die Türken gegen die Tschechen selbstverständlich mit 47:0 verlieren. Darauf würde ich jetzt wetten, wenn ich Sie wäre.

UNGARN vs. PORTUGAL
ISLAND vs. ÖSTERREICH
Aha. Ok. Ungarn, nun. Ungarn also. Tja. Erst gegen die Ösis gewinnen, dann aber gegen Island 1:1 spielen und jetzt glauben, dass ich die hier gut wegkommen lassen werde. Weit gefehlt. Immerhin muss sich der CR7 ja noch irgendwie mit einem grandiosen Spiel aus der Affäre ziehen. Der Özil hat gesagt, dass der Christiano Ronaldo voll okay sei, weil, er käme ja als Erster und ginge als Letzter und zudem sei er total bodenständig. Bedeutet bodenständig nicht, dass die Frau hinter den Herd gehört, aber mit lackierten Fuß- und Fingernägeln, und dass man hinter dem Haus zum Feiertag die Landesflagge hisst? Wiktonary.org erklärt bodenständig mit: „lange Zeit an einer Stelle verweilend, beheimatet, verwurzelt“ und was ich soeben in diversen Foren über die Definition dieses Begriffs lesen musste, enthalte ich Ihnen jetzt mal lieber vor. Es ist kompliziert mit der Welt. Naja, auf jeden Fall sehe ich jetzt Christiano Ronaldo eher wie einen der Protagonisten der arte-Sendereihe „Zu Gast in…“ oder „Zu Gast auf…“ (wenn man zu Gast auf einer Insel ist). In dieser Sendereihe geht es darum, dass eine Frau in einem scheußlichen Kleid einen Eintopf aus Fett und Kartoffeln kochen muss und sich hinterher die ganze Familie um einen Tisch im Garten versammelt und sich den Eintopf reinzieht. Nie gibt es mal was Filigranes, immer nur Fett und Kartoffeln und der Sender zwingt die Frauen (da kochen immer Frauen, während Männer sich gegenseitig Rotwein einschenken und auf Kosten der Frauen betrinken) in diese furchtbaren Kleider. Shame on you, arte. Und da sitzt jetzt also Christiano Ronaldo am Tisch und drückt mit schmutzigen Fingernägeln den Korken in den Wein. Also ich weiß ja nicht. Ob da der Özil nicht etwas zu lange in der Londoner Sonne gestanden hat, als er sich das ausgedacht hat? Sorry, Mesut, aber das klingt mehr als abenteuerlich. Christiano Ronaldo ist natürlich auschließlich egozentrisch, arrogant und unangenehm und wenn er sich mit einem Flitzer fotografieren lässt, dann nur um in der Zeitung zu stehen. Dieser Fatzke wird auch das Spiel mit pomadigen Toren entscheiden, bei denen die Fachwelt Netzwelt wieder Kopf steht vor Ereiferung. Portugal gewinnt mit 7:0 und aus die Maus.

Bei Island gegen Österreich verhält es sich ganz genauso.

ITALIEN vs. IRLAND
SCHWEDEN vs. BELGIEN
Ist denn Giovanni Trapattoni jetzt Trainer von Irland oder von Italien? Ich verwechsle diese Länder immer. Das ist aber auch schwierig. Wie soll man die auseinanderhalten können. Beide voll die Papstfreaks und auch sonst… das Essen, die Musik, die römischen Kultstätten, alles identisch. Habe ich schon erzählt, dass ich heute um 6 Uhr aufgestanden bin. Nehmen Sie sich mal ein Beispiel an mir. Vielleicht rührt mein Verwechslungswahn ja auch daher, dass beide Länder mit ‚I‘ anfangen. Ich habe ja schließlich ein schlichtes Gemüt, da kann das schon mal ganz einfach sein mit der Herleitung. Irgendwie höre ich gerade von Steffen Simon, dass es im Achtelfinale schon zu einer Begegnung zwischen Spanien und Italien kommt. Oder hat er Irland gesagt? Island? Israel? Indien? Illinois? Keine Ahnung. Wenn ich die Gehälter der italienischen Spieler zusammenzähle komme ich auf 100 Milliarden Euro. Bei Irland komme ich da auf genau 4 Euronen. Damit ist alles gesagt. Italien gewinnt 100.000.000.000:4 und zieht damit direkt ins Finale ein.

Ja, und bei unseren Schweden, die wir ja alle so lieb haben, weil wir uns ja so gerne das typisch schwedische Gericht „Hot Dogs“ nach einem Bummel durch deren Möbelgeschäft No. 1, reinziehen, verläuft alles nach Plan: Pontus Wernbloom, also der mit dem albernsten Namen, schießt mindestens zwei Eigentore, worauf sich ganz Schweden jahrelang über ihn lustig macht, wovon er sich aber schnell erholt, von ZSKA Moskau zum FC St. Pauli wechselt und mit denen die Sensation der Saison 2016/17 hinlegt und Deutscher Meister wird, obwohl St. Pauli ja noch nicht mal in der 1. Bundesliga spielt. Ja, wie geht denn sowas werden Sie sich jetzt fragen. Aber ich rate Ihnen dringend sich um Ihre eigenen Angelegenheiten zu kümmern. Gehen Sie weiter. Es gibt hier nichts zu sehen. Ach so, das Spiel geht 4:2 aus, weil ja auch noch Axel Witsel (der mit dem witsigsten Namen bei den Belgiern) vier Eigentore schießt. Und jetzt hätte ich schon wieder beinahe ’scheißt‘ geschrieben. Na und? Ist doch meine Sache.

|

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

/