Tulpen aus Spananien

Hui. Wir schauen gerade Brasiu vs. Meschiko. Meschiko ist der Ängstgeeschner der Brasiuaner. Aber ach. Es steht 0:0. „Für wen?“

Aber nun habe ich meine Deutschlandsocken wieder eingepackt, meine Deutschlandhose ausgezogen, meine Deutschlandleberwurst ins Gefrierfachgesteckt, meine Deutschlandtulpen in den Müll geworfen und die Deutschlandfadosängerin ausbezahlt und nach Hause geschickt. Der Rausch, in dem ich mich ja jedesmal befinde, wenn das Deutschland gewinnt, ist schier unermesslich. Ich träume oft von Weltbeherrschung, aber auch von Körperbeherrschung. Die Ungarn sollen sich ja wegen der Final-Niederlage 1954 zwei Jahre in der Schockstarre befunden haben und haben dann 1956 den gleichnamigen Aufstand angezettelt. Was so eine WM auslösen kann. Wenn Deutschland Weltmeister wird, raste ich aus. Das wird mein ganzes Leben verändern. Wenn sie in der Vorrunde ausscheiden (ausscheiden… hihihi) raste ich aus, weil, das wird mein ganzes Leben verändern. Es ist ganz gleich, was passiert, es wird mein (ganzes) Leben verändern. Ich raste aus. Dass der Müller auch noch Müller heißt. Klasse gemacht vom Schicksal. Es steht immer noch 0:0 für Mexiko. Und dem Neymar schmeißen sie jetzt schon zwei Bälle zur Ecke hin. Denen ist auch jedes Mittel recht. Was wohl Joseph Blatter gerade macht? Ich muss immer lachen, wenn ich daran denke, dass der ja Schweizer ist. Der Beckenbauer war ja bei der WM im „eigenen“ Land bei jedem Spiel zugegen. Hab ich gelesen, in der „Neue Spezial“. Zum Teil auch gleichzeitig. Das schafft der Blatter nie. Ob der sich überhaupt für Fußball interessiert? Ich kann es mir beim besten Willen nicht vorstellen. Es kann natürlich sein, aber vorstellen kann ich es mir nicht.

Es gibt einen Film, welcher heißt „The Final Kick“. In dem Film werden Menschen aus 40 Ländern dabei gefilmt wie sie sich das WM-Finale Brasilien vs. Italien, im Jahre 1994 anschauen. Die Leute werden dabei gezeigt, wie sie sich darauf vorbereiten, also Fernsehgerät aufstellen, Schnaps, Bier, Wein, Wodka und Salzstangen bereitstellen und dann das Spiel schauen. Ich glaube in diesem Film wird ein bisschen deutlich wie ein Spiel die Leute fasziniert und wie weltweit und Kulturen übergreifend die Gesten und Geräusche, die Reaktionen und die Liebe und aber auch die Trauer gleichermaßen funktioniert und ebenso ähnlich ausschaut. So, als seien alle Menschen gleich und alle stammen vom selben Affen ab. Brasilien liegt gegen freche Mexikaner immer noch 0:0 zurück. 

Ach so ja, die Realität hat mich wieder. Chile gegen Spanien. Da tipp ich mal auf den Tabellenzweiten im Spiel gegen den Tabellenletzten. Chile gewinnt 8:3. Die Chilenen spielen im Strafraum der Spanier Schwarzwald-Fußball und zwischen durch köpfen Alexis Sánchez und Eduardo Vargas abwechselnd die Bälle ins Tor des verduzten Pepe Reina, der mit Sergio Ramos auf der Torlinie Mau Mau spielt. Woher die drei Tore für Spanien kommen, weiß der Deibel. Fußball spielen konnten die Spanier ja noch nie und es steht immer noch 0:0 in der Begenung Brasilien vs. Mexiko. Da wird heute nacht sicher viel geweint, in Mexiko und in Brasilien. Das Spiel ist vorbei. Da wird heute nacht sicher viel geweint in Brasilien.

 

|

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

/