Fußball-Weltmeisterschaft – 22. Juni 2018 – #BRACRC #NGAISL #SRBSUI

Erstmal herzlichen Glückwunsch, Hrvatzka, für dieses schöne Spiel und das Dreinull. Man hat gesehen, dass man eine WM nicht mehr gewinnt, wenn man alles auf einen Mann setzt. Das ging ja auch 1986 nur bedingt, aber es ging. Heute aber ist das nicht mehr gefragt. Der armer Messi, sah ja auch die ganze Zeit so traurig aus. Alle haben alles auf ihn gesetzt. Und vor allem Jorge Luis Sampaoli Moya, der ja heute schon zur Debatte steht. Verschiedene Spieler wollen ihn offenbar noch vor der nächsten Begegnung absetzen. Das kann ja noch heiter werden. Na Prost Mahlzeit. Wir haben uns erstmal Sushi bestellt.

ABER

Die beiden spanischen Kicker Francisco Román Alarcón Suáre (der sich eventuell viel lieber Isco nennt) und Gerard Piqué i Bernabeu (der sich Gerard Piqué nennt) haben ein Vöglein gerettet. Das ist ja nun wirklich süüüüüß. Meine ich echt. Was ist denn das Gegenteil vom Ironiefähnchen? Das flagge ich an dieser Stelle. Man kann ja auch sagen Francisco Román Alarcón Suáre und Gerard Piqué i Bernabeu sind gut zu Vögeln. Hihihi „sind“.

UND DANN

Mehr…

Fußball-Weltmeisterschaft – 21. Juni 2018 – #DENAUS #FRAPER #ARGCRO

Hat sich eigentlich der Rapper mit der dämlichen Hundemaske Cro Cro genannt, weil er aus Hrvatska stammt? Und warum nennt er sich dann nicht Hrv oder Vatske? Na ja, wir werden es sicher nie erfahren.

NUN

Meine anfängliche Skepsis bezüglich des Erfolgs (gleichzusetzen mit dem Durchmarsch ins Finale) der Typen, die in Russland für unser Land sich den Arsch aufreißen, ist nun wieder der Vorfreude gewich(s)en. Und dann ist da ja noch England und Belgien, denen würde ich ein erfolgreiches Abschneiden auch arg gönnen. Belgien ja, weil das so ein formidables Land ist und weil ich so ein großer Fan von Kevin De Bruyne bin. Fahren Sie mal hin und besuchen Sie mal Kevin De Bruyne. Der wohnt halt leider in Manchester. Aber: Es ist wunderbar. Alles. Viel wunderbarer, als man annimmt. Glauben Sie mir. Ich muss es wissen.

Ich habe gestern mit den Iranies pervers gelitten, als sie sich so gefreut haben und gar nicht den rechtzeitigen und durchaus korrekten Pfiff von Schiedsrichter (Telefon) Andrés Cunha gehört haben und immer weitergejubelt haben, und übereinander haben sie gelegen und alle Konventionen vergessen, die man ihnen womöglich mit auf den beschwerlichen Lebensweg gegeben hat. Natürlich bin ich kein Fan von diesen 400%-Ballbesitz-Typen aus Spanien. Ja, das ist sicher alles ganz richtig gemacht und wenn man 1:0 führt einfach nur noch den Ball hält und ansonsten gar nichts mehr macht. Das finden ja viel sehr klug. Steffi, Freddy etc., die finden das sicher gut. Klar. Logen Othello. Aber ich finde engagiert anrennende Mannschaften immer noch viel herzhafter.

UND DESHALB

Mehr…

Fußball-Weltmeisterschaft – 20. Juni 2018 – #PORMAR #URUKSA #IRNESP

Moinsenpopoinsen! Es gibt übrigens auch keine Großen mehr. Das ist jetzt aber auch nicht zu ändern. Aber es gibt Cristiano Ronaldo. Ich befürchte, Cristiano Ronaldo ist wirklich groß. Und er liefert ab. Er hat sich vom großen Zinedine Zidane mal in sein Freistoßverhalten reinreden lassen. Er hat von Zidane gelernt und hinterher war er noch größer. Der Cristiano. Wenn man von anderen lernen kann und es auch tut, dann ist das sehr groß. Kann nicht jeder. Cristiano kann es. Gut, seine Frisuren und sein Gehabe … aber wenn jemand Frisuren und Gehabe mit sich rumtragen kann, dann er. Aber sonst … Die Frisur von Harry Kane zum Bleistift* sieht aus wie die vom Kassenwart der Ridgeway Rovers. Also ich denke, man kann mit Fug und Recht behaupten, dass der gesamte Harry Kane aussieht wie der Kassenwart der Ridgeway Rovers. Ich glaube, dieses Gleichnis beschreibt den heutigen Spieltag recht schlecht. Kommen Sie und sehen Sie, was ich sonst noch so dazu denke und für Sie aufgeschrieben habe.

DENN …

Mehr…

Fußball-Weltmeisterschaft – 19. Juni 2018 – #COLJPN #POLSEN #RUSEGY

Nun denn. England also hat knapp gewonnen und mir klingelt in den Ohren Rudi Völler mit dem Hit Es gibt keine Kleinen mehr. Außer Kaninchen und natürlich Zwergenstaat-Deutschland. Die Frau sagte heute Morgen, dass es doch egal wäre, ob man im Achtelfinale schon auf Brasilien träfe. Wenn ich die Augen schließe und mir kurz vorstelle, was Brasilien mit Hummels/Boateng vom letzten Sonntag gemacht hätte, wird mir ganz andersters. Ich bin das nicht mehr gewohnt, dass es gleich scheiße losgeht. Aber stell dir nur mal vor, du wärst aus eher unbedeutenden Fußballländern wie Usbekistan, Holland oder Italien. Wie das dann sein muss? Wenn man nicht zu so einem sozio-kulturell bedeutenden Ereignis fährt bzw. jemanden stellvertretend fahren lässt und es von Anfang an klar ist, das wird nichts. Gut, diese Einstellung haben ja viele bezüglich unserer Mannen, und das war schon immer so. Aber eigentlich hat man sich ja meistens wenigstens ins Finale gestümpert. Sogar die glorreichen Italiener haben sich z. B. 1982 mehr oder weniger ins Finale gebrömmselt. Ja gut, da haben sie in der Zwischenrunde unbedeutende Gegner wie Brasilien und Argentinien aus dem Weg geräumt, aber was soll man sagen. Spielkunst hat noch selten ein Turnier entschieden. Schade, aber wahrscheinlich ist Kunst einfach brotlos. Aber wie komme ich nur auf Kunst, wenn ich diesen Absatz mit Deutschland beginne. Kunst ist heute zuhause geblieben. Weltmeister sind satt und zufrieden. Vielleicht muss man sich damit abfinden.

ABER

Mehr…

Fußball-Weltmeisterschaft – 18. Juni 2018 – #SWEKOR #BELPAN #TUNENG

Folgendes: Ich habe keine Lust mehr! Nicht mal, weil die Deutschen unter den Nationalmannschaften sich aufgeführt haben wie der FC Bayern am letzten Spieltag, wenn die Meisterschaft schon vor 27 Spieltagen feststand. Sondern weil mein Aufgeführe hier im Blog mit Wunschergebnissen mal ein Ende haben muss. Und zwar ein jähes Ende. Was ich hier mache, hat ja mit einer gesunden Einschätzung nichts zu tun. Es ist Fun. Ich weiß, dass man mit dem Fußball keinen Fun machen darf, aber, hier, ich mach’s trotzdem. Natürlich hatte ich große Sorge, dass Mexiko so spielt, wie ich es mir in meinen Träumen bereits ausgemalt habe. Nämlich mit Spielleidenschaft, Verliebtheit in den Ball, gerne dran sein, Torjubel was ganz Phantastisches finden und trotzdem einen Plan haben. All das hatten die Mexikaner und all das fehlte der Mannschaft, von der ich gut und gerne immer behaupte, die seien ich, also wir. Wir haben aber verloren, und da werde ich mich jetzt nicht distanzieren. Aber ich will nicht unken. Schließlich, und das sollte hier keinesfalls unerwähnt sein, bin ich der unsportlichste Mensch auf dem Planeten und ich weiß sehr wohl, dass sogar die Mannen aus Saudi-Arabien einen besseren Fußball spielen, als ich es je tat, auch als ich noch laufen konnte. Aber trotzdem: SO KANN ES NICHT WEITERGEHEN!!! Meine Meinung zu unserer Mannschaftsaufstellung am Sonntag gegen Schweden werde ich dann zeitnah verkünden. Hans-Joachim, zieh dich warm an!

ABER

Mehr…

Fußball-Weltmeisterschaft – 16. Juni 2018 – #FRAAUS #ARGISL #PERDEN #CRONIG

Sorry, ich war im Westerwald. Der Westerwald ist ja das Kanada unter den deutschen Mittelgebirgen. Es war sehr schön. Es gab Fleisch, Snickers und Mineralwasser aus grünen Flaschen. Ich wollte dann noch eine kleine Tour durch Westeros machen, zu Leuten, die garantiert noch nie ein Fußballspiel geschaut haben, und da habe ich mich aber kurz- und festentschlossen auf den Heimweg gemacht, denn Fußball ist immer noch wichtig. So war das. Jå jåå. Und nun darf ich also feststellen, dass der wundervolle Christoph Kramer als TV-Experte vom und fürs ZDF engagiert wurde. Das finde ich sehr gut. Da sind meine Millionen, die ich ja jedes Jahr nach Mainz-Lerchenberg überweise, gut angelegt.

Mehr…

Fußball-Weltmeisterschaft – 15. Juni 2018 – #EGYURA #MARIRN #PORESP

Ja, da ist die eisige Mimik des eisigen Wladimir Wladimirowitsch Putin doch fast ins Ausgelassene ent(gl)eist, als die Damen und Herren der russischen Mannschaft meine 1:0-für-Saudi-Arabien-Prognose mit 5 Toren und 0 Gegentoren ad absurdum geführt haben. Ich weiß ja auch nicht. Scheiß-WM. Na ja, auf jeden Fall haben die Leute sich da total gefreut. Also sie haben sich im Prinzip null gefreut, so hatte ich den Eindruck und das haben die Vögel aus der ARD-ausschließlich-und-auch-wirklich-nur-Männer-können-ja-im-Prinzip-und-auch-sonst-über-Fußball-reden-Runde damit erklärt, dass der Russe so bass erstaunt war, dass ihm die Gefühle eingefroren sind wie sonst nur die Mimik des Wladimir Wladimirowitsch. Das ist ja nicht sehr wahrscheinlich. Ich hingegen glaube, der Russe hat in 20.000 Jahren Zarentum*, 8 Jahren Boris Nikolajewitsch Jelzin und jetzt ja Demokratie* das Lachen verlernt. Ach, das stimmt doch gar nicht. Der (m/w/trans) Russe (an sich) kann sich sehr wohl freuen*. Außer jetzt Roman Petrowitsch Neustädter. Und natürlich ich. Also, ich kann mich auch nur unter Aufbringung sämtlichen Schauspielvermögens nach außen sichtbar freuen. Aber ich bin ja auch kein Russe. Oder vielleicht doch?

Mehr…

Fußball-Weltmeisterschaft – 14. Juni 2018 / #RUSSAU

… es wieder so weit: Ich bin wieder im nationalen* Überschwang und jubele mit mir zum Teil wildfremden Menschen, wenn sie im Rahmen einer Begegnung die Möglichkeit im richtigen Kasten versenkt haben. Es ist Fußball-WM. Und obgleich ich ein bisschen kotzen muss ob der Umstände, des Austragungsortes und wie der womöglich zustande gekommen ist, es ist immer noch der Fußball und der Fußball ist immer noch wichtig.

Mehr…

Stø

Es entsteht der Bedarf nach Rausch. Nach Besoffensein. Nach Sich-nicht-mehr-erinnern-wollen-und-können-am-nächsten-Morgen. Nach heillos durcheinanderplappern. Nach Luftgitarre spielen. Nach über gar nichts nachzudenken. Eine Wohltat. Mit zunehmendem Alter sollte zwar eventuell der Bedarf (nach Rausch) nachlassen, denn irgendwann wird es unangenehm, dann sieht es auch scheiße aus. Noch nicht unbedingt, wenn man gleich nach der Schule mit Leuten auf einer Bank sitzt und Schnaps trinkt oder Lambrusco vom Silvestro, die 2-Liter-Flasche für 7 Mark. Schon auch, aber es ist auch ein bisschen Rock’n Roll. Es ist erbärmlich ab so ungefähr 35. Na ja, eigentlich ja schon ab 25. Je nach Stilgruppe. Was für ein Leben. Ich denke manchmal darüber nach. Meistens aber über was anderes. Die Leute sagen: „Denk nicht soviel nach!“. Das finde ich sehr interessant. Ich denke sehr viel nach. Es kommt einfach so. Es liegt an mit Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit am Gehirn. Ein Gehirn denkt einfach so vor sich hin. Jedenfalls meins. Je nach Güteklasse des Gehirns denkt man wahrscheinlich mehr oder weniger. Dass man gar nicht nachdenkt, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Ich habe oft gehört, dass es so etwas gibt, aber es ist mir zu abstrakt. Ich kann nicht nicht nachdenken. Aber ich wünsche es mir oft. Vieles wäre dann einfacher. Man käme eventuell besser zurecht in einer komplizierten Welt. Oder eventuell auch nicht. Ich weiß es eventuell nicht.

Mehr…

Ältere Beiträge